Standpunkt zur Drogenpolitik

von Harald Henke, Freier Wähler aus Eisleben

Nun hat es auch die die Roten – Die Linke – erwischt. Das Kapitalismus Fieber geht herum. Immer besser, immer höher, Machtgier und nur um Wahlprozente zu erhaschen, wird jedem nach dem Maul geredet. Es gilt das Motto: was die Piraten können, können wir schon lange. Da kriegen es doch die Delegierten des Erfurter Parteitages der Linken tatsächlich hin, dass derzeit politisch gesehen unwichtigste Thema – Drogen – in den Vordergrund zu stellen und posaunen es in die Welt:
„… alle Macht den Drogen…“

Tolle Umwandlung und Interpretation der marxschen Theorien. Da liegt einen doch das Lied der Prinzen auf den Lippen „… Küssen verboten – Kiffen erlaubt…“.In Mexiko werden jährlich über 10.000 Menschen im Drogenkrieg erschossen. Die Drogenkriminalität hat auch bei uns mit ca. 50% Anteil am organisierten Verbrechen einen beängstigt hohen Anteil. Zahlreiche Organisationen versuchen den Drogenmissbrauch mit allen Mitteln zu bekämpfen, die ständig wachsende Gewaltbereitschaft der Jugend (hier sei nur auf die U-Bahn Schläger und die nicht zu den Fans zählenden Fußballchaoten verwiesen) ein zu dämmen und da wird in Erfurt die Legalisierung der Drogen propagiert. Auch wenn man zuletzt, sicher nach dem Entsetzen die der Beschluss in der Öffentlichkeit auslöste, das Vorhaben etwas abgespeckt hat. Der Unsinn bleibt aber bestehen.
Als FREIE WÄHLER sagen wir dazu nur eines: Die Freigabe der Drogen ist wohl das Allerletzte. Es ist einfach zum Kotzen! Es zeigt mehr als deutlich, dass unsere derzeitige Parteienlandschaft die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung selbst durch ihre volksfremden Aktionen erzeugt hat. Es müssen Alternativen her. Der Protest vor den Banken in Frankfurt und der Sieg der Piraten zeigt, dass auch in unserem Streikmüden und Politikverdrossenen Deutschland der Unmut gegen über dem derzeitigen volksfremden Regieren wächst. Als mitten im Leben stehende Kommunalpolitiker wollen wir als FREIE WÄHLER dem Volksinteressen endlich wieder Raum geben!

Kommentare sind geschlossen.