Euro-Land taumel – Pressekonferenz

Memo – Einladung zur Pressekonferenz am Montag, 10. Dezember 2012, 12.30 Uhr

Euro-Land taumelt, die Krise schwelt, die Schulden steigen, der Export schwächelt – Was nun, Eurozone?

Die deutschen Exporte in die Eurozone brechen ein, während die Exporte in Nicht-Euro-Länder steigen. Kann denn wirklich sein, was eigentlich nicht sein dürfte? Nach fast drei Jahren Euro-Rettungsmaßnahmen gab der Finanzminister jetzt erstmals öffentlich zu, dass die Griechenland-Hilfe die deutsche Staatskasse belasten wird. Wegen der Schuldenkrise und des harten Sparkurses in vielen Ländern sind die Aussichten für die Euro-Zone düster. In Deutschland sank der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen im November entgegen den Expertenprognosen und signalisierte eine deutlich skeptischere Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung durch Börsenprofis.

Nun steht die Angst im Raum, dass sich auch Deutschland und Frankreich dem Abschwung nicht mehr lange entziehen können. Die beiden Länder wiesen im dritten Quartal eine Expansion des Bruttoinlandprodukts von je 0,2 Prozent auf. Die deutsche Exportindustrie verliert an Schwung, da der Euro-Raum deren wichtigster Absatzmarkt ist. Wird eine falsch bewirtschaftete Eurozone zum Problem für Europa?
Was ist jetzt politisch nötig, was ist währungspolitisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll?

Welche Lösungsansätze gibt es? Darüber diskutieren mit Ihnen

am Montag, 10. Dezember 2012, 12.30 Uhr,

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum V, (bitte beachten Sie, dass der Zugang zu Raum V über das Bistro und nicht über den Haupteingang erfolgt!) Schiffbauerdamm 40 /Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin. Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der FREIEN WÄHLER Prof. Dr. Ing. E.h. Hans-Olaf Henkel, langjähriger Spitzenmanager Stephan Werhahn, Finanz- und Wirtschaftsexperte der FREIEN WÄHLER sowie designierter Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2013. Wir würden uns freuen, Sie am 10. Dezember 2012 um 12.30 Uhr begrüßen zu dürfen.

Kommentare sind geschlossen.