Dinosaurier FDP vom Aussterben bedroht

Stellungnahme FREIE WÄHLER Sachsen-Anhalt
Landesvorsitzender Mario Rudolf

Der Landesvorsitzende der Partei FREIE WÄHLER Sachsen-Anhalt, Mario Rudolf, sieht in dem Rücktritt des FDP-Generalsekretärs Christian Lindner einen Mario_Rudolf_Nr-a-14_klein„hektischen Überlebenskampf eines Dinosauriers“:

„Die FDP hat sich überflüssig gemacht und ist vom Aussterben bedroht – die freiheitlich Gesinnten in Deutschland brauchen jetzt eine neue Kraft. Auch in Sachsen-Anhalt ist von der FDP nichts mehr zu hören. Wir FREIE WÄHLER sind zur Verantwortung bereit und stellen uns deutschlandweit von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern für die nächste Bundestagswahl auf,“ sagte Rudolf in einer Stellungnahme. Weiter: „Wir FREIE WÄHLER sind eine erfahrene Bewegung mit traditionsreichen kommunalen Wurzeln, die für eine Erneuerung der Politik in Deutschland steht – unsere Themen sind eine echte Bürgerdemokratie, Transparenz bei politischen Entscheidungen und solide Staatsfinanzen. Damit wenden wir uns nicht nur an Kritiker von Schwarz-Gelb, sondern auch an die vielen Nichtwähler.“

„Die FREIEN WÄHLER und die Mitglieder tausender unabhängiger Wählerlisten in Deutschland werden jetzt ihren ruhig vorangetriebenen Zusammenschluss auf nationaler Ebene konsequent fortsetzen. Es gibt die historische Chance, erstmals eine pragmatische bürgerliche Kraft in den nächsten Bundestag zu bringen.“

Kontakt:

Mario Rudolf

Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Sachsen-Anhalt
Tel: 0171/7424347 od.: 039248/9413
239264 Zerbst/Anhalt OT Garitz, Dorfstr. 21a

 

Weiter die Stellungnahme (Pressemitteilung) des FREIE-WÄHLER-Bundesvorsitzenden Hubert Aiwanger

Pressemitteilung

FREIE WÄHLER zu Lindner-Rücktritt
Aiwanger: FDP ist politisch nicht mehr handlungsfähig

München (FW) – Den “Verlust der politischen Handlungsfähigkeit” bescheinigt der Bundesvorsitzende der FREIEN WÄHLER Hubert Aiwanger der FDP. Der Mitgliederentscheid gegen den dauerhaften Euro-Rettungsschirm zeige die innere Zerrissenheit der Noch-Regierungspartei, so Aiwanger. Und weiter:
“Die FDP steckt in der Sackgasse, weil die Parteiführung umgefallen ist und die Mitglieder jetzt auf die Barrikaden gehen. Es wurde immer ein Nein zur Subventionierung von verschuldeten Euroländern geäußert, und jetzt wird mit dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm von der Bundesregierung genau diese Dauersubventionierung eingeführt. Die FDP hat sich politisch selbst erledigt.

Die FREIEN WÄHLER fordern als “liberal-wertkonservative Kraft” (Aiwanger)

einen Neuansatz in der Europolitik:

“Eine Umverteilungsunion wird von den Bürgern auf Dauer nicht akzeptiert, Hilfe zur Selbsthilfe muss das Ziel sein. Der Steuerzahler darf auch nicht für die Spekulationsunfälle von Großinvestoren in Haftung genommen werden.”

Pressekontakt Aiwanger:

Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER LANDTAGSFRAKTION im Bayerischen Landtag, Dirk Oberjasper, Maximilianeum, 81627 München,
Tel.: 089 / 41 26 – 29, 089 / 41 26 – 29 41,
Dirk.Oberjasper@FW-Landtag.de, www.fw-landtag.de

Über FREIE WÄHLER / Hintergrund:

FREIE WÄHLER werden 2013 erstmals an der Bundestagswahl teilnehmen und zielen auch auf bisherige Wähler von Union und FDP ab, welche sich durch deren Politik nicht mehr vertreten fühlen.
FREIE WÄHLER haben deutschlandweit eine jahrzehntelang verwurzelte Tradition. Sie fußen auf tausenden parteipolitisch unabhängigen Wählerlisten in Gemeinden, Kreisen und Städten.
Neu ist, dass FREIE WÄHLER nicht mehr nur kommunal, sondern auch auf Bundeslandebene antreten. Eine Teilnahme an der Bundestagswahl wird vorbereitet. Zur letzten Bayrischen Landtagswahl zogen die FREIEN WÄHLER mit 10% in das Parlament.
An der Europawahl 2009 hatten sich FREIE WÄHLER bereits als erfolgreichste Liste aller damals neuen Gruppierungen beteiligt (Ergebnis:442.579 Stimmen = 1,7%) und hätten zwei Europaabgeordnete gestellt, wäre das verfassungswidrige deutsche Wahlrecht schon damals von Karlsruhe gekippt worden, siehe http://bit.ly/vdYV4S

Leitgedanke der FREIEN WÄHLER ist es, Politik nicht mehr ideologisch zu betreiben, sondern bei jeder Herausforderung sachliche Gesichtspunkte und Expertenwissen heranzuziehen. Damit unterscheidet sich die gemässigte Bürgerbewegung fundamental von den Altparteien, die in erstarrten politischen Gefechtsschablonen verharren. Hauptanliegen der FREIEN WÄHLER sind Transparenz, mehr Bürgermitbestimmung und solide Finanzen von der kommunalen über die Bundes- bis zur Europaebene.

Kommentare sind geschlossen.