CDU verliert Politiker an Freie Wähler

Aktueller Spiegel Artikel vom 04.10.2012

Gründung der “Wahlalternative 2013”

In einem gerade erschienenen Presseartikel im Spiegel heißt es:

„Berlin – Der Kurs in der Euro-Krise von Kanzlerin Angela Merkel hat zu Entfremdungserscheinungen in der eigenen Partei geführt: Nach einem Bericht der “Welt” hat sich aus den Reihen der CDU eine “Wahlalternative 2013” gebildet. Die Zeitung berichtet, zur Gründung hätten der frühere Staatssekretär und Zeitungsherausgeber Alexander Gauland, der Hochschullehrer Bernd Lucke, das Bundesvorstandsmitglied der CDU-Mittelstandsvereinigung, Gerd Robanus, und der Journalist Konrad Adam aufgerufen. Die Wahlalternative sei keine Partei, sondern werde sich bei der Bundestagswahl den Freien Wählern anschließen.“

 

Und weiter:

“ Lucke sagte, er sei nach 33 Jahren aus Enttäuschung über die Euro-Politik aus der CDU ausgetreten. “Wir haben inzwischen über 3000 Unterstützer”, sagte er. Unter ihnen sei der frühere BDI-Chef Hans Olaf Henkel. Dieser unterstützt bereits die Freien Wähler.“

Der Spiegel kommt zu dem Resumeé:

„Die Freien Wähler haben in Bayern bei der Landtagswahl 2008 mehr als zehn Prozent der Stimmen bekommen. Erstmals zieht die Partei jetzt in den Wahlkampf für den Bundestag. Wie groß das Potential der Freien Wähler auf Bundesebene ist, ist schwer einzuschätzen – kürzlich ergab eine Forsa-Umfrage, dass sich ein Viertel der Deutschen vorstellen könnte, die Partei zu wählen.“

Hier der vollständige Artikel.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/parteiprofil-cdu-verliert-politiker-an-freie-waehler-a-859380.html

Kommentare sind geschlossen.